Komplexe Schmerztherapie an der Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe

Chefarzt Dr. Franz-Jürgen Unterburger und sein Team behandeln rund 2.500 Akutschmerzpatienten im Jahr.

 Mit 4.000 stationären und 10.000 ambulanten Patienten jährlich ist die Asklepios Orthopädische Klinik Lindenlohe eine der größten Spezialkliniken in Ostbayern. Etwa 2.500 davon sind sogenannte Akutschmerzpatienten – für sie sorgt der Chefarzt der Abteilung „Anästhesie, Schmerztherapie und Notfallmedizin“ Dr. Franz-Jürgen Unterburger zusammen mit seinem Team und kümmert sich darum, dass die Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung eng vom hauseigenen Akutschmerzdienst betreut und persönlich begleitet werden.

Gefährlich: Unkontrollierte Schmerzen

Die Genesungszeit nach Operationen an Knochen gehört zu den schmerzhaftesten überhaupt – sofern man sich nicht darum kümmert, die Schmerzen so gering wie nur möglich zu halten. In der Klinik Lindenlohe vor den Toren Schwandorfs steht dabei die perioperative (Zeit vor (präoperativ), während (intraoperativ) und nach einer Operation (postoperativ)) komplexe Akutschmerztherapie.

Die komplexe Schmerztherapie ist laut Dr. Franz-Jürgen Unterburger vor allem deshalb therapeutisch entscheidend, weil unkontrollierte Schmerzen in der Medizin sehr gefährlich sind. Sie verschlechtern bestehende Grunderkrankungen, verzögern den Heilungsprozess und machen per se krank. Das Ziel ist es, den Patienten möglichst schnell und schmerzfrei mobil zu machen, damit er wieder an seinem normalen Alltagsleben teilnehmen kann.

Spezialisierte Pflegekräfte: Pain Nurses im Einsatz

Für Dr. Unterburger sind die Pain Nurses, „unsere „Schmerzkrankenschwestern“, das Rückgrat unseres Akutschmerzdienstes“. Dabei handelt es sich um examinierte Pflegefachkräfte, die sich intensiv in der akuten Schmerztherapie weitergebildet haben. Diese auf Schmerzbehandlung und -versorgung spezialisierten Pflegekräfte machen in Absprache mit dem zuständigen Anästhesiearzt eigenständig mehrmals täglich Schmerzvisiten, überwachen die Behandlung der Schmerzen – und verhelfen damit dem Patienten damit zu einer schnelleren Mobilität und Genesung.

Bausteine der Schmerztherapie

Ein wichtiger Baustein der der perioperativen Schmerztherapie sind die Teilnarkose bzw. die Regionalanästhesie. Dr. Franz-Jürgen Unterburger: „Gerade älteren Patienten ersparen wir – wenn möglich – damit eine belastende Vollnarkose. Und: Speziell in den ersten Stunden nach der Operation ist der Patient komplett schmerzfrei. Der danach einsetzende Wundschmerz ist wesentlich abgemindert, was bedeutet, dass wir die Schmerzmittel deutlich niedriger dosieren können.“

Stichwort Schmerz-Katheter: Gerade bei Eingriffen an den Armen oder Beinen wird unter Einsatz von Ultraschall/Sonographie ein dünner Katheter in die Nähe der schmerzleitenden Nervenfasern gebracht. Der große Vorteil dieses Verfahrens besteht somit in einer gezielten Schmerzausschaltung vor allem in der Orthopädie und Unfallchirurgie gerade bei Eingriffen an den Armen oder Beinen. Mit Hilfe einer automatischen Medikamentenpumpe erfolgt über den Schmerz-/Nervenkatheter eine kontinuierliche Gabe von Lokalanästhetika –zudem gibt es die Möglichkeit, bei nicht ausreichender Wirkung eine zusätzliche Dosis abzurufen.

Bild: Dr. Franz-Jürgen Unterburger (Foto Uwe Moosburger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.