Texte für Trauerkarten und Traueranzeigen

Als Ghostwriter habe ich ein Talent, von dem ich nicht weiß, woher es kommt: Ich kann traurige Texte schreiben – sagen zumindest viele Freunde und mittlerweile immer mehr Kunden, die dieses Talent in Anspruch nehmen. Von der kurzen Traueranzeige bis zur langen Trauerrede, mit einem kurzen Briefing schreibe ich gerne den passenden Text.Ein paar Textbeispiele (unter dem Pseudonym Emil Jarko, eine Reminiszenz an meine beiden Großväter, auf memento online veröffentlicht):

Es tröstet mich zu wissen,
dass die Zeit niemals gereicht hätte,
dir angemessen Danke zu sagen.

Ich denke an dich.
Ich rede mit dir.
Ich frage dich
und lache mit dir.

Manchmal glaube ich,
dich zu hören
und zu spüren.
Mir ist dann so warm ums Herz.
Warum sollte ich das nicht tun?
Nur, weil du tot bist.

Was von dir da bleibt.

Die Stunden, die wir zusammen waren.
Die Augenblicke, in denen du mich tief beeindruckt hast.
Das Gefühl, wie ich mich auf dich verlassen konnte.
Das späte Verständnis, dass du wütend auf mich warst.
Nur ein kleiner Teil deines Wissens. Leider.
Die Dankbarkeit.
All das bleibt. Da bei mir.

Ich verspreche dir
mich immer an deine Augenfarbe zu erinnern,
hin und wieder über ein paar von deinen kleinen
Schwächen zu lächeln, von denen nur ich weiß,
dorthin zu gehen, wo du gerne warst,
einmal im Monat deine Lieblingssendung im Fernsehen anzuschauen,
von dir zu erzählen, auch Leuten, die dich
niemals kennen lernen durften,
ein Bild von dir zu malen. Im Herzen.
Ich verspreche dir,
dass du für mich niemals tot sein wirst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.