Seminar bei FTI: Texten für den Azubi-Blog

Im alljährlichen Ablauf der Jahreszeiten bringt der Herbst traditionell einen besonderen Höhepunkt für mich mit: Die Texter-Workshops mit dem „Team Web“ der FTI-Auszubildenden. Auch 2018 waren wieder einige vielversprechende Talente  dabei.

Ein Kapitel behandelt immer die Dramaturgie, wenn es heißt: Story Telling oder einfach nur eine gute Geschichte erzählen. Hilfreiche  Tipps sind dabei:

  1. Jenseits des Blickfelds blicken
  2. Alle Sinne zu Wort kommen lassen
  3. Ein Gefühl für die Beteiligten (Beispiel Film: Die Nebendarsteller machen erst die Geschichte rund)

WICHTIG ist: Man muss bereits am Anfang das Ende im Sinn haben. Dazu gibt es verschiedene Alternativen

  • Von der Frage zur Antwort
  • Ein Statement wird erklärt
  • Die Klammer
  • Überraschend: Die Pointe zum Schluss (Selbst-Ironie)
  • Die hohe Kunst der Kurzweil: Plauderei

P.S.: Für alle, die sich über den unterkringelten Ausdruck-Hinweis seines Lehrers geärgert haben, wenn sie ein Wort wiederholt haben, denen sei als Argument das Johannes Evangelium an die Hand gegeben. Dort heißt es nämlich:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht begriffen.

P.P.S.: Für alle Sprachliebhaber schließlich noch ein Schmankerl aus der Zeitung:

… und als Preis winkt ein halbes Schwein

Der Countdown läuft. Endlich ist es soweit. Zum Start des Blogs der FTI Azubis, zu dem zahlreiche Gäste aus Nah und Fern begrüßt werden konnten, wurde von der anwesenden Prominenz insbesondere das Engagement und der Einsatz der Teilnehmer gewürdigt.

Nach der Segnung durch Herrn Pfarrer und ein paar kurzen Begrüßungsworten, in welchen die Bundestagsabgeordnete dem Blog ein gutes Gelingen wünschte, freute sich somit der Sprecher des Teams Web über die rege Anteilnahme und Unterstützung. Schon im nächsten Monat wolle man eine Tradition ins Leben rufen und ein Preisausschreiben durchführen, bei dem als attraktiver Preis ein halbes Schwein winke.

Um zahlreiches Erscheinen zur Preisverleihung wird gebeten. Diese findet im Rahmen einer kleinen Feierstunde statt, für Getränke und vielfache Leckereien ist gesorgt. Für die gute Stimmung sorgt in gewohnter Manier und mit viel Witz Alleinunterhalter Josef auf seiner Orgel.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.