Auf die richtigen Sportschuhe und -einlagen kommt es an

Regelmäßig schreibe ich im Auftrag der Landesinnung Bayern für Orthopädie-Schuhtechnik für die Fachzeitschrift ORTHOPRESS:

Joggen, Nordic-Walken, Wandern, Tennis, Golf und die meisten anderen Sportarten, bei denen man „auf den Beinen“ ist – er muss Schwerstarbeit verrichten: Der Fuß! Bis zum fünffachen Körpergewicht wirken auf die Fußsohlen des Sportlers, von spontanen Verdrehungen und einseitigen Belastungen z.B. auf unebenem Boden ganz zu schweigen.

Beschwerden im Knie oder an der Achillessehne, Reizungen an der Schienbeinkante oder Arthrose des Großzehengrundgelenks: So gesund Sport einerseits ist und Spaß macht, so schmerzhaft oder gar unmöglich kann er bei Verletzungen sein. Nicht selten sind es die falschen Schuhe oder die Nichtbeachtung körperlicher Voraussetzungen, die indirekt bzw. direkt zu Sportverletzungen führen.

Ergo: Vor dem Schuhkauf kommen der Beurteilung der vorhandenen Schuhe und die Analyse des Bewegungsbildes eine besondere Bedeutung zu, ebenso wie der Ausstattung mit den richtigen Hilfsmitteln (Sporteinlagen, Bandage etc.).

Wichtig beim Schuhkauf: Fachwissen und Equipment

Bei Beschwerden am Fuß, ob drohend oder bereits vorhanden, empfiehlt es sich, ein Fachgeschäft aufzusuchen. Der professionelle Partner bei der Versorgung mit dem richtigen Schuhwerk und nötigen Hilfsmitteln ist der ausgebildete Orthopädie-Schuhtechniker. Er hat nicht nur Zugriff auf eine vielfältige Modellauswahl von Sportschuhen, er kann auch bei allen Fragen zu Form, Größe, Material und Besonderheiten die passenden Antworten und eine fundierte Beratung bieten.

Wichtig! Passende Sportschuhe und Sporteinlagen dienen nicht nur zur Behandlungen von Verletzungen von Fuß und Bein, sondern können auch Beschwerden an Rücken, Schulter und Armen positiv beeinflussen, sofern sie als Folge von Fehlhaltungen der Füße und der Beinachse auftreten.

Es geht darum, mit der richtigen orthopädischen Versorgung Gelenke und Muskeln optimal zu schützen. Zusätzliche, passgenaue Laufeinlagen zum Beispiel dämpfen die Kräfte beim Aufprall und sorgen für eine gleichmäßige Belastungsverteilung. Die ermüdende Muskulatur wird unterstützt, der Fuß stabilisiert und dadurch die gesamte Körperhaltung beim Training positiv beeinflusst. Das Ziel ist: Schmerzfreies Bewegen!“

Frühzeitiges Handeln hilft: Solche Einlagen sind häufig bereits dann sinnvoll, wenn der Sportler erste Anzeichen für Fehlhaltungen des Fußgewölbes zeigt wie Knick- oder Senkfuß oder Achsabweichungen in den Fuß- oder Kniegelenken.

Checkliste Schuhkauf

Wer Sport- bzw. spezielle Laufschuhe kauft bzw. benutzt, sollte auf folgende Eigenschaften des Schuhs achten:

  • Optimale Passform um Blasen und Druckstellen zu vermeiden.
  • Gute Dämpfung zur Reduzierung der Stoßbelastung.
  • Flex-Zonen im Vorfußbereich für die natürliche Abrollbewegung.
  • Stabiler Halt gegen ein mögliches Umknicken.
  • Feste Schnürung, die dem Fuß besseren Halt gibt.

Wenn die Achillessehne oder das Knie schmerzen

Achillessehnenbeschwerden resultieren häufig aus Abweichungen der Fersenstellung in varus (Kippung nach außen) oder valgus (Kippung nach innen). Hier ist zuerst der Schuh zu beurteilen. Er soll im Auftrittsbereich gut dämpfen und die Bewegung „sanft“ einleiten, aber dann stabilisieren. Ein zu weicher Schuh schadet hier. Auf der Auswahl des richtigen Schuhs aufbauend, können dann individuelle Sporteinlagen gefertigt werden, die die Abweichungen der Ferse korrigieren.

Kniebeschwerden werden meist verursacht durch ein Genu varum (O-Bein) oder Genu valgum (X-Bein). Auch hier sind die Bewegungsanalyse die Basis für die Versorgung und vorab der Schuh zu beurteilen. Durch eine Erhöhung des Fußinnenrandes oder des Fußaußenrandes ist – Verbindung mit der Sporteinlage – die Beinachse gut zu beeinflussen.

Sehr häufig findet man auch das sogenannte „Runners Knee“ oder auch Tractus-Scheuersyndrom. Ursache für die Reizung der Sehne an der Knieaußenseite ist meist eine Fehlstellung der Beinachse. Meist verursacht eine Rotation des Unterschenkels nach medial (innen) diese Reizung. Diese Rotation kann durch eine stützende Sporteinlage unterbunden werden.

Für alle, die einen qualifizierten Orthopädie-Schuhtechniker suchen: Die Landesinnung Bayern für Orthopädie-Schuhtechnik stellt auf ihrer Website im Bereich „Betriebe vor Ort“ die einzelnen Mitgliedsbetriebe vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.